Ökologie, Nachhaltigkeit, Shizen-Boku & Yamamori

Ich kenne kaum ein Land, in dem Menschen derart eng mit den Schätzen der Natur verbunden sind, als Japan. Den Japanern ist sehr bewußt, dass sie von der Natur leben und auch mit und in ihr leben müssen und vor allem leben wollen. Die Natur ernährt sie und bietet alles, was zum Leben gebraucht wird. Man glaubt es kaum, aber Japan war einmal ein bitterarmes Land. Zu dieser Zeit lernten die Menschen, dass sie die natürlichen Ressourcen pflegen müssen, damit diese auch für weitere Generationen erhalten bleiben. Aber nicht nur die blose Erhaltung war wichtig, sondern auch eine gesunde und nachhaltig gute Erhaltung. Japan ist eine Inselgruppe. Insel bedeutet immer, mit dem auszukommen, was auf begrenzten Raum zur Verfügung ist und diese wertvollen Ressourcen müssen mit Hingabe und Demut behandelt werden.

 

YAMAMORI

Japanische Wälder werden von der Regierung streng geschützt und überwacht. Es kann kein Baum entnommen werden, ohne dass dieser registriert wird. Je nach Region gibt es knappe Kontingente an Bäumen, die gefällt werden dürfen. Neben den staatlichen Forstaufsehern gibt es die YAMAMORI, die Bergbeobachter. Die YAMAMORI kennen die Wälder und Berge in ihrer Region seit Jahrzehnten, kennen das Klima, kennen jeden Baum und kennen die Entwicklung des Waldes. Wenn die Waldbesitzer Bäume aus ihren Beständen entnehmen wollen, ist ihr erster Weg zu den YAMAMORI. Gemeinsam gehen sie durch den Wald und die YAMAMORI bestimmen, welche Bäume entnommen werden können. Der begleitende Forstbeamte bestätigt die Auswahl und gibt die Erlaubnis zum fällen.

 

NACHHALTIGKEIT

In Japan wird jeder Baum, jeder Stamm der gefällt wird, als Lebewesen betrachtet und dementsprechend mit Respekt behandelt. Japanische Wälder zählen zu den gesündesten weltweit. Es gibt keine Rodungen, es gibt keine Flurschäden, es gibt behutsame Nachpflanzungen, viel Pflege und Liebe. Der Lebensraum Wald bleibt zu 100% erhalten, gesund und kräftig. Wie bereits oben beschrieben, verstehen die Japaner seit über 2000 Jahren, was Nachhaltigkeit bedeutet, den Wald so zu pflegen und zu erhalten, damit künftige Generationen einen gesunden und wertvollen Lebensraum vorfinden. Es gibt auch keine langen Transportwege. Alle holzverarbeitenden Betriebe beziehen ihr Holz aus direkter Umgebung. Produkte aus Holz werden regional verkauft und verarbeitet.

 

SHIZEN-BOKU

Frei übersetzt bedeutet dies, dass Holz so weit wie möglich in seiner Natürlichkeit und Beschaffenheit belassen wird, auch wenn daraus ein Möbel entsteht. So wird z.B. das Holz aufwendig von Hand selektiert und entsprechend seiner späteren Nutzung ausgesucht. Es werden also nicht irgendwelche Hölzer so lange verändert, um dem Zweck zu entsprechen, sondern es wird so lange gesucht, bis passendes Holz gefunden wird. Dies spart unnötig hohen Verschnitt und Energie bei der Verarbeitung.

 

Wir von AUSTRINOK haben uns ebenfalls dieser Philosophie und uralten Tradition und Ansichten über Natur, Ökologie, Nachhaltigkeit und über den Lebensraum Wald verschrieben. Deshalb beauftragen wir nur Spediteure mit besten ökologischen Referenzen und verwenden kürzeste Transportwege. Darüber hinaus kümmern wir uns um jedes Stück Holz persönlich in wertvoller Handarbeit.

 

Holz ist Leidenschaft, Holz ist Leben, diese Tradition bewahren wir.